Stressfrei umziehen? Unser Umzugsplaner macht es möglich

Umzugsplaner

Umzugsplaner – Organisiert und clever geplant umziehen wann muss ich was erledigen? Diese Frage ist bei der Umzugsplanung grundlegend. Mit unserem Umzugsplaner gewinnst Du an Sicherheit und kannst stressfrei umziehen. Wir haben die passende Checkliste für Dich.

Das erwartet Dich in diesem Artikel:

Mit den richtigen Umzugsplaner kannst du ganz einfach und bequem umziehen. Nutze unser hilfreiche Umzugstipps wir haben für dich den perfekten Umzugsplaner erstellt.

Drei Monate vor dem Umzugstermin: Die Vorbereitung beginnt

Obgleich der Domizilwechsel vermeintlich noch in weiter Ferne liegt, ist es wichtig, bereits einige Dinge zu organisieren. Wir haben für diesen Zeitpunkt eine Umzugscheckliste für dich erstellt:

  1. Den Mietvertrag kündigen Die meisten Mietverträge enthalten eine Kündigungszeit von drei Monaten. Kündige schriftlich und hebe den Einsendebeleg beziehungsweise die Quittung auf.
  1. Schönheitsreparaturen planen Im Mietvertrag ist festgehalten, ob Du vor Deinem Auszug Schönheitsreparaturen ausführen musst. 
  1. Nachmieter suchen Einige Mietverträge enthalten die Verpflichtung, einen Nachmieter zu suchen. Ist eine solche Klausel in der Mietvereinbarung vorhanden, dann solltest Du Anzeigen schalten, im Bekanntenkreis nachfragen oder einen Immobilienmakler beauftragen.
  1. Kontrolliere den neuen Mietvertrag gründlich. Möchtest Du die Räumlichkeiten mieten, dann unterschreibe den Mietvertrag. Du solltest Mietverträge stets schriftlich abschließen, um die Sicherheit zu haben, das Objekt tatsächlich zu mieten. Lies alle Punkte im Vertrag gut durch. 
  1. Überweise die Mietkaution für die neue Wohnung. Meistens vereinbaren Mieter und Vermieter eine Kaution in Höhe von bis zu drei Monatsmieten. Im Vertrag ist definiert, bis zu welchen Zeitpunkten der Mieter die Kaution überwiesen haben muss. Eine Frist von drei Monaten beziehungsweise die Angabe „bei Unterzeichnung des Vertrags“ sind üblich.
  1. Vereinbare einen Wohnungsübergabetermin für die alte Wohnung Zur Planung gehört die Vereinbarung von Übergabeterminen. Sprich mit Deinem ehemaligen Vermieter und schlage einen Termin zur Übergabe vor.
  2. Vereinbare einen Wohnungsübergabetermin für die neue Bleibe Sprich mit Deinem Vermieter und schlage einen Termin zur Übergabe vor.

Zwei Monate vor dem Umzugstermin: Der Termin rückt immer näher

Die Zeit wird immer knapper. Unser Planer hilft Dir.

  1. Beantrage Urlaub für den großen Tag. Der Umzugstermin steht fest, sorge dafür, dass Du und Deine Helfer an diesem Tag frei haben. Reiche bei Deinem Arbeitgeber einen Antrag auf Urlaub ein. 
  1. Buche einen Babysitter für Deine Kinder – sofern Du kleine Kinder hast. Größere Kinder sind vormittags in der Schule, helfen bereits bei leichten Aufgaben mit oder sind bei Freunden. Abhängig vom Alter der Kinder und der Distanz zwischen den Wohnorten planst Du die Beaufsichtigung.
  1. Entrümpele Haus, Dachboden und Keller. Du musst nur Gegenstände mitnehmen, die Du auch tatsächlich benötigst. Ein Auszug ist die perfekte Gelegenheit zum Entrümpeln. Veranstalte einen Flohmarkt, schalte Verkaufsanzeigen bei Ebay oder verschenke Möbel an Freunde und Bekannte.
  1. Erstelle einen Kostenplan für den Wohnungswechsel.Du solltest nun wissen, welche Kosten entstehen. Möchtest Du einige neue Möbel kaufen? Musst Du die neue Wohnung tapezieren? All diese Aufgaben führen zu Kosten.
  1. Beauftrage eine professionelle Umzugsfirma. Spätestens zu diesem Zeitpunkt solltest Du Dich auf unserem Portal über die verschiedenen Umzugsunternehmen informieren, um Deinen Domizilwechsel zu organisieren. Führe für dein Umzug einen Vergleich durch. So findest Du professionelle Umzugshelfer.

Umzugsplaner dir weitergeholfen zu haben.

Denk an deine Halteverbotszone

  1. Beantrage eine Halteverbotszone. Der Umzugs-LKW kommt und alle Parkplätze sind belegt? Eine Halteverbotszone behebt dieses Problem. Oftmals übernehmen Speditionen diese Aufgabe für Dich – informiere das Umzugsunternehmen.
  1. Hebe alle Belege für Transport-, Renovierungs- und Umzugskosten auf. Eventuell kannst Du die Ausgaben steuerlich geltend machen. Hebe daher die Belege auf.
  1. Melde Telefon und Internet ab und an. Wenn Du Deinen Anbieter behalten möchtest oder aufgrund von Vertragsbedingungen behalten musst, dann melde den Domizilwechsel dort an. Ansonsten nimmst Du ein Sonderkündigungsrecht in Gebrauch und schließt neue Verträge ab.
  1. Vergleiche Strom- und Gasanbieter. Bei einem Domizilwechsel kannst Du den Strom- und Gasanbieter wechseln, wenn der alte Anbieter am neuen Standort nicht liefert. Ansonsten bist Du im Allgemeinen an den Vertrag weiterhin gebunden.
  1. Melde Vereine und Mitgliedschaften um. Informieren Vertragspartner und Vorstände über den Wohnungswechsel und gib die neue Adresse durch.
  1. Vereinbare einen Termin zum Ablesen der Zählerstände. Entweder der alte Vermieter oder der Hausmeister übernimmt das Ablesen der Zählerstände. Eventuell ist es auch möglich, dass Du die Zählerstände durchgibst. Kläre diese Frage rechtzeitig.
  1. Führe Schönheitsreparaturen in der alten Unterkunft durch. Schönheitsreparaturen benötigen Zeit. Je früher Du beginnst, desto mehr Möglichkeiten zur Kosteneinsparung hast Du. Vergleiche Angebote und kaufe Material preisgünstig ein.

Zwei Wochen vor dem Wohnungswechsel: Die letzten Vorbereitungen beginnen

Erfahre in unserem Umzugscheckliste, was Du in den letzten Wochen vor dem Umzug erledigen musst.

  1. Bereite Protokolle für die Wohnungsübergaben vor. Übergabeprotokolle sichern Dich rechtlich ab. Lade entweder entsprechende Vordruck aus dem Internet herunter oder erstelle eigene Protokolle. Gerne kannst du dir auch unsere Umzugscheckliste herunterladen. Notiere in den Übergabeprotokollen unter anderem vorhandene Schäden und die Zählerstände.
  2. Informiere alte und neue Nachbarn über den Ein- und Auszug. Stelle Dich bei Deinen neuen Nachbarn vor. Verabschiede Dich von Deinen alten Nachbarn und gibt Deine neue Adresse durch.
  3. Informiere Versicherer über den Wohnungswechsel Passe gegebenenfalls Verträge an – beispielsweise die Hausratversicherung. 
  4. Erstelle eine Werkzeugkiste für den Ab- und Aufbau der Möbel. Welches Werkzeug benötigst Du? Sind Spezialschlüssel erforderlich? Hast Du unterschiedliche Größen und Passformen von Schraubendrehern parat? 
  5. Kaufe ausreichend Umzugskartons. Der Hausrat muss sicher in Umzugskartons verpackt sein.
  6. Packe die Umzugskartons und beschrifte sie. Schnell haben sich beim Auszug aus der 3-Zimmer-Wohnung bis zu 100 Kartons angesammelt. Ohne eine gute Beschriftung weist Du später nicht mehr, welche Kiste in welches Zimmer gehört.
  7. Vereinbare einen Termin für den Sperrmüll bei deiner Deiner Gemeinde und stell dir die frage was darf in den Sperrmüll um die letzten Reste zu entsorgen.

Vergesse den Nachsendeauftrag nicht

  1. Richte einen Nachsendeauftrag ein. Bei der Post stellst Du online oder persönlich in der Filiale einen Nachsendeauftrag.
  2. Erstelle eine Umzugsgutliste.Es ist wichtig zu wissen, welche Gegenstände transportiert werden müssen.
  3. Baue Möbel ab und sichere Schränke für den Transport. Vereinbare mit der Spedition, welche Aufgaben sie übernimmt und welche Aufgaben Du übernimmst.
  4. Reinige Teppiche und Gardinen. Überlege, welche Teppiche und Gardinen Du benötigst. Passe gegebenenfalls Längen und Größen an. 
  5. Verbrauche Vorräte und organisiere die Verpflegung am Tag des Auszugs. Du hast große Mengen an Lebensmitteln als Vorrat angelegt? Nicht alle diese Lebensmittel wirst Du beim Wohnungswechsel mitnehmen wollen. Verbrauche vor allem Tiefkühlgut und frische Lebensmittel.
  6. Taue den Kühlschrank und die Tiefkühltruhe ab. Im Kühlschrank und in der Tiefkühltruhe sammelt sich Eis an. Taue beide Geräte vollständig ab und wische sie trocken.
  7. Fertige für das Übergabeprotokoll Fotos von der neuen Mietwohnung an. Dokumentiere vorhandene Vorschäden.
  8. Messe das Treppenhaus aus. Ist zum Transport der Möbel genügend Platz? Wenn nicht, dann musst Du alternative Wege ermitteln, beispielsweise Terrassentüren oder Hintereingänge.
  9. Plane die Einrichtung. Beachte Liefertermine für die Möbel. Wie möchtest Du die neue Wohnung einrichten? Benötigst Du eine neue Küche oder willst Du frisch tapezieren?

Die letzten Vorbereitungsarbeiten beginnen

  1. Fertige einen Möbelstellplan an. Die Umzugsfirma freut sich, wenn Du einen Möbelstellplan anfertigst. So wissen die Möbelpacker, wo sie welche Möbel platzieren dürfen.
  2. Berechne die Wandfläche. Die Flächenangabe ist wichtig, um die richtige Menge an Wandfarbe beziehungsweise Tapete zu kaufen. 
  3. Berechne die Bodenfläche. Die Flächenangabe ist wichtig, um Teppichböden zu kaufen.
  4. Bestätigen noch einmal den Umzugstermin. Kontrolliere alle Angaben auf dem Umzugsvertrag und überprüfe Bestätigungen.
  5. Installiere Glühbirnen. Die Beleuchtung ist wichtig, damit am Umzugstag genügend Licht vorhanden ist. Baulampen stellen eine gute Alternative dar, falls die permanenten Lampen noch in der alten Wohnung sind.

Endlich ist es soweit Der Umzugstag

Endlich ist es soweit: Der Umzugstag

Der große Tag ist gekommen. Jetzt muss dein Umzugsplan stehen

  1. Gieße die Pflanzen vor dem Auszug noch einmal leicht. Weder zu viel Wasser noch zu wenig Wasser ist gut. Eine leichte Feuchte ist in Ordnung.
  2. Bringe persönliche Sachen mit dem PKW in Dein neues Domizil.Eventuell möchtest Du einige Dinge selbst befördern.
  3. Halte Reinigungsmittel, Mülltüten und Erste-Hilfe-Utensilien bereit. Sei auf alle Eventualitäten vorbereitet.
  4. Lege Decken auf den Fußboden. Insbesondere Holzböden sind empfindlich.
  5. Reinige das Treppenhaus des alten und neuen Wohnhauses. Ein Umzug ist unweigerlich mit Schmutz im Treppenhaus verbunden, auch wenn die Umzugshelfer versuchen, dies zu verhindern. Durchwischen und Durchfegen sind daher erforderlich – schon ist das Treppenhaus wieder sauber.
  6. Fertige das Übergabeprotokoll an. Die Wohnung ist leer? Dann kannst Du das Übergabeprotokoll ausfüllen. Du hast den Schlüssel von der neuen Wohnung erhalten? Dann ist auch hier der Abschluss des Übergabeprotokolls möglich.
  7. Notiere alle Zählerstände. Sobald Du die Wohnung übernimmst beziehungsweise aufgibst, solltest Du die Zählerstände notieren.

Noch ist der Umzug nicht abgeschlossen: Die ersten Wochen nach dem Einzug

Letzte Aufgaben sind zu erledigen.

  1. Melde Dich und Deine Familie beim Einwohnermeldeamt um. Du hast zwei Wochen Zeit, Deinen Wohnungswechsel dem Einwohnermeldeamt durchzugeben. Hierzu benötigst Du eine Bestätigung Deines neuen Vermieters. Das Abmelden und Ummelden beim Umzug ist auf der alten Gemeinde ist im Allgemeinen nicht erforderlich. Die Gemeinde an Deinem neuen Wohnort gibt die Informationen an die vorherige Gemeinde weiter. Beachte, dass in Großstädten zumeist lange Wartezeiten auf den Einwohnermeldeämtern üblich sind. Du benötigst einen Termin, auf den Du eventuell mehrere Wochen warten musst. 
  2. Melde alle Fahrzeuge um. Melde die Fahrzeuge bei der Zulassungsstelle und Deiner Versicherung um. Auto ummelden bei Umzug das ist alles zu beachten.
  3. Bringe Namensschilder und montiere alte Namensschilder ab. Die Namensschilder sind wichtig, damit Deine Post korrekt ankommt. 
  4. Entsorge den angefallenen Müll. Achte auf die umweltgerechte Entsorgung. Oder Spende deine Möbel einfach vor dein Umzug
  5. Fordere die Kaution von der alten Mietwohnung zurück. Du hast die alte Mietwohnung in ordnungsgemäßem Zustand zurückgegeben? Spätestens nach sechs Monaten muss Dein Vermieter die Kaution zurückzahlen. 
  6. Sortiere Kostenbelege und Abrechnungen. Das Sortieren ist für die Steuer wichtig. 
  7. Gib Deine neue Adresse Freunden durch und lade zu einer Einweihungsparty ein – sofern Du Lust hast. Eine Einweihungsparty ist der passende Abschluss für den Wohnungswechsel und daher Bestandteil vom Umzugsplaner – Sprüche zum Einzug.

Umzugplaner kompakt – die Umzugscheckliste in der Übersicht

Drei Monate vor dem Umzugstermin

  1. Den Mietvertrag kündigen.
  2. Schönheitsreparaturen planen.
  3. Nachmieter suchen
  4. Kontrolliere den neuen Mietvertrag gründlich. Möchtest Du die Wohnung mieten, dann unterschreibe den Mietvertrag. 
  5. Überweise die Mietkaution für die neue Wohnung.
  6. Vereinbare einen Wohnungsübergabetermin für die alte Wohnung.
  7. Vereinbare einen Wohnungsübergabetermin für die neue Bleibe.

Zwei Monate vor dem Umzugstermin

  1. Beantrage Urlaub für den Tag des Wohnungswechsels.
  2. Buche einen Babysitter für Deine Kinder – sofern Du kleine Kinder hast.
  3. Entrümpele Haus, Dachboden und Keller. 
  4. Erstelle einen Kostenplan für den Wohnungswechsel.
  5. Beauftrage eine professionelle Umzugsfirma. 
  6. Beantrage eine Halteverbotszone.
  7. Hebe alle Belege für Transport-, Renovierungs- und Umzugskosten auf.
  8. Melde Telefon und Internet ab und an.
  9. Vergleiche Strom- und Gasanbieter.
  10. Melde Vereine und Mitgliedschaften um.
  11. Vereinbare einen Termin zum Ablesen der Zählerstände.
  12. Führe Schönheitsreparaturen in der alten Unterkunft durch.

Zwei Wochen vor dem Wohnungswechsel

  1. Bereite Protokolle für die Wohnungsübergaben vor.
  2. Informiere alte und neue Nachbarn über den Ein- und Auszug.
  3. Informiere Versicherer über den Wohnungswechsel
  4. Erstelle eine Werkzeugkiste für den Ab- und Aufbau der Möbel. 
  5. Kaufe ausreichend Umzugskartons. 
  6. Packe die Umzugskartons und beschrifte sie. 
  7. Vereinbare einen Termin für den Sperrmüll
  8. Richte einen Nachsendeauftrag ein.
  9. Erstelle eine Umzugsgutliste.
  10. Baue Möbel ab und sichere Schränke für den Transport.
  11. Reinige Teppiche und Gardinen.
  12. Verbrauche Vorräte und organisiere die Verpflegung am Tag des Auszugs.
  13. Taue den Kühlschrank und die Tiefkühltruhe ab.
  14. Fertige für das Übergabeprotokoll Fotos von der neuen Mietwohnung an.
  15. Messe das Treppenhaus aus.
  16. Plane die Einrichtung. Beachte Liefertermine für die Möbel.

Eine Woche vor dem Wohnungswechsel

  1. Fertige einen Möbelstellplan an. 
  2. Berechne die Wandfläche.
  3. Berechne die Bodenfläche.
  4. Bestätigen noch einmal den Umzugstermin.
  5. Installiere Glühbirnen.

Endlich ist es soweit: Der Umzugstag der perfekte Umzugsplaner

Zeit sparen mit unsern Umzugsplaner

  1. Gieße die Pflanzen vor dem Auszug noch einmal leicht.
  2. Bringe persönliche Sachen mit dem PKW in Dein neues Domizil. 
  3. Halte Reinigungsmittel, Mülltüten und Erste-Hilfe-Utensilien bereit.
  4. Lege Decken auf den Fußboden. 
  5. Reinige das Treppenhaus des alten und neuen Wohnhauses.
  6. Fertige das Übergabeprotokoll an.
  7. Notiere alle Zählerstände.
Wichtige Sachen zum Schluss
  1. Melde Dich und Deine Familie beim Einwohnermeldeamt um. 
  2. Melde alle Fahrzeuge um.
  3. Bringe Namensschilder und montiere alte Namensschilder ab. 
  4. Entsorge den angefallenen Müll.
  5. Fordere die Kaution von der alten Mietwohnung zurück.
  6. Sortiere Kostenbelege und Abrechnungen.
  7. Gib Deine neue Adresse Freunden durch und lade zu einer Einweihungsparty ein – sofern Du Lust hast.

Wir hoffen dir mit unseren Umzugsplaner dir weitergeholfen zu haben.