Trinkgeld für Möbelpacker – Bekommen Mitarbeiter einer Umzugsfirma Trinkgeld?

Möbelpacker Trinkgeld

Möbelpacker Trinkgeld auch wenn alles in Kisten verpackt wird, ist ein Umzug eine persönliche Angelegenheit. Fremde Menschen kommen in deine Wohnung und sind mit den persönlichen Dingen beschäftigt. Möbelpacker bauen unter Umständen Schränke ab, verpacken sie und schleppen sie im schlimmsten Falle von einer oberen Etage in eine andere. Der Tag wird schweißtreibend und deshalb ist in den meisten Fällen ein Trinkgeld angemessen.

Was dich in diesem Artikel erwartet: 

Wertschätzung mit Bedacht und Respekt

Auch wenn alles in Kisten verpackt wird, ist ein Umzug eine persönliche Angelegenheit. Fremde Menschen kommen in deine Wohnung und sind mit den persönlichen Dingen beschäftigt.

Möbelpacker bauen unter Umständen Schränke ab, verpacken sie und schleppen sie im schlimmsten Falle von einer oberen Etage in eine andere. Der Tag wird schweißtreibend und deshalb ist in den meisten Fällen ein Obolus angemessen.

Wir sprechen in diesem Beitrag über einen Obolus, ein Extra, über das sich jeder Umzugshelfer freut. Plane deshalb von vornherein eine Summe X ein. Wie genau du diese veranschlagst, dafür haben wir für dich diesen Artikel geschrieben.

Wenn Du ein Umzugsunternehmen beauftragst, übergibst Du all Dein Hab und Gut fremden Menschen. Schon deshalb ist es wichtig, einem vertrauenswürdigen Anbieter den Zuschlag zu geben, selbst wenn er etwas teurer ist als andere.

Gute Umzugsunternehmen arbeiten mit einer Versicherung gegen Schäden. Sollte also ein Missgeschick passieren, bist Du abgesichert.

Bei einem privaten Umzugshelfer kannst Du solche Unfälle nicht geltend machen. Da die Unternehmen für Umzüge ihren guten Ruf nicht verlieren möchten – die Konkurrenz ist schließlich groß – arbeiten ihre Mitarbeiter auch gewissenhaft.

Sie wissen, dass es sich bei einer Schrankwand nicht nur um teure Möbelstücke, sondern auch um ideelle Gegenstände handeln kann.

Bringe ihnen deshalb Vertrauen entgegen. Sie kennen ihren Job und behandeln jedes einzelne Stück mit Sorgfalt.

Beginne mit Vertrauen und Wertschätzung!

Auch wenn Du für den Service bei der Möbelspedition bezahlst, ist das kein Grund, Möbelpacker herumzukommandieren oder etwa respektlos zu behandeln.

Begrüße sie freundlich, zeige ihnen die Wohnung und auch, wo die Toiletten sind. Hab alles vorbereitet, wie es vereinbart war.

Meistens haben die Umzugshelfer einen Kolonnenführer oder Teamleiter. Mit diesem solltest du dich verständigen. Damit brauchst du nicht jeden Arbeiter mit deinen Fragen zu stören.

Denn eines steht fest: Am Umzugstag wird gearbeitet, und zwar hart.

Kniffelig: die Sache mit dem Trinkgeld

Es gibt Länder, in denen Servicemitarbeiter immer ein Trinkgeld bekommen. Oft ist das Gehalt relativ gering, sodass durch zusätzliches Geld das Einkommen aufgestockt wird.

In Deutschland solltest du aber von einer fairen Bezahlung ausgehen können.

Kalkuliere den Betrag für deine Dankbarkeit daher angemessen, aber auch nicht zu großzügig. Es ist respektvolle Wertschätzung für die geleistete Arbeit – mehr ist es jedoch nicht.

Andere Länder, andere Sitten

Außer in Japan ist das Geben von einer kleinen Anerkennung überall der übliche Umgang mit Dienstleistern. Solange du also nicht bis in dieses ferne Land umziehst, solltest du diesen kleinen Posten immer mit einkalkulieren.

Unterschiede gibt es aber dennoch: Wenn deine Möbelpacker Muslime sind, dann wäre es ein enormer Fehler, ihnen Schweinefleisch zum Essen anzubieten.

Dazu gehört auch Fleischwurst, Schnitzel, belegte Schinkenbrötchen und sogar Gummibärchen, die nicht ausdrücklich als „Halal“ gekennzeichnet sind.

Deshalb ist es gut, solche Unterschiede vorher zu kennen. Über einen kleinen Betrag als respektvolle Anerkennung freuen sich deine Möbelpacker nach getaner Arbeit aber auf jeden Fall.

Brötchen und zusätzlich einen Obolus für die Möbelpacker?

Versetz Dich einfach in die Lage der fleißigen Möbelpacker der Spedition. Täglich beginnen sie ihre Arbeit schon sehr früh.

Sie schleppen und packen, tragen hoch und wieder runter, im Sommer wie im Winter. Ob 35 °C im Schatten oder Glatteis auf dem Fußweg – geübten Möbelpackern bei der Arbeit zuzusehen hat auch etwas Faszinierendes. 

Da der Arbeitstag schon früh beginnt, endet auch der Vorherige dementsprechend zeitig. Denn Erholung ist wichtig, und ohnehin fallen die meisten abends kaputt ins Bett.

Oft sind es Tage, die weit über den 8-Stunden-Tag hinausgehen. Denn man kann einen Umzug nicht auf halber Strecke pausieren, um am nächsten Tag weiterzumachen.

Nicht zu vergessen, dass gerade in Großstädten die Möbel nach oben getragen werden müssen. Und auch mit Fahrstuhl ist es nicht immer leicht, denn sind die Polstermöbel zu groß, muss das Sofa auseinandergebaut oder nach oben getragen werden. ´´

Möbel zu schleppen ist daher definitiv kein leichter Job. Umso mehr freuen sich Möbelpacker und Umzugshelfer, wenn es nicht nur ein Trinkgeld, sondern zum Mittag auch eine Stärkung und eine Flasche Wasser gibt. Es geht darum, dieser schweren Arbeit Respekt zu zollen.

Wie viel ist angemessen?

Wie bereits oben erwähnt, solltest Du eine kleinen Obolus von Anfang an einplanen und ins Budget einbeziehen. Auch die Kosten für Wasser und Brötchen gehören in die finanzielle Planung für den Umzug.

Welcher Betrag angemessen ist – darüber gibt es ganz unterschiedliche Aussagen. Umzugsunternehmen sprechen von durchschnittlich 5 Euro pro Person und angefangener Stunde.

Andere wiederum sprechen von 5 bis 20 Euro pro Umzugshelfer.

Der wohl wichtigste Anhaltspunkt ist: Dein Trinkgeld soll Deine Zufriedenheit widerspiegeln! Wenn die Möbel mehrere Etagen durch das Treppenhaus getragen werden müssen, ist ein Trinkgeld von 20 Euro pro Person schon angemessen.

Probiere es einfach aus und trage einen vollen Umzugskarton nach unten und wieder nach oben.

Überlege, was es bedeutet, diese Arbeit den ganzen Tag zu tun und entscheide.

Noch besser ist es, wenn du zeigst, dass du mitgedacht hast. Wenn du Werkzeug, beispielsweise eine Treppen-Sackkarre oder sogar einen Möbelaufzug organisiert hast, wird die Arbeit nicht nur schneller erledigt. Die Helfer werden dir auch ganz besonders dankbar sein.

Mehr oder weniger?

Auch wenn die Umzugshelfer unterschiedlich arbeiten, gib jedem auf jeden Fall stets den gleichen Betrag. Helfer, die in der Wohnung bleiben und „nur“ Kisten einpacken und Möbel bereitstellen, sollten dennoch das Gleiche bekommen.

Es gibt keine klaren Regeln dafür. Denn auch diese Mitarbeiter erledigen wichtige Arbeiten. Vielleicht übernehmen sie am Ende die Reinigungsarbeiten der Wohnung und entlasten Dich.

Dann sollte sich auch das am Ende des Tages mit einem Trinkgeld widerspiegeln.

Schau einfach in Dich hinein. Wie zufrieden, wie erleichtert bist Du darüber, wie viel Arbeit Dir abgenommen wurde?

Es ist möglich, dass die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens den größten Teil des Tages allein gearbeitet haben, während Du Deinen beruflichen Pflichten nachgekommen bist.

Dann ist der ein oder andere Schein sicherlich angemessen. Meistens handelt es sich bei deinen bestellten Umzugshelfern um gut eingespielte Teams. Mit dem gleichen Betrag an jedem ausgezahlt vermeidest du, dass es zum Streit kommen kann.

Das kannst du am Umzugstag mit Sicherheit am wenigsten gebrauchen. Mit dieser vorsorglichen Fairness beugst du deshalb unnötigen Stress vor.

Nicht zuletzt spielen auch die gebuchten Serviceleistungen eine gewisse Rolle. Denn über ein kostenloses Angebot von Umzugsunternehmen kannst Du schließlich diverse Leistungen hinzubuchen. Dazu gehört beispielsweise auch das Verpacken Deines Hab und Guts.

Wenn Dir die Zeit vorher fehlte, um selbst Umzugskartons zu packen, dann kommen Umzugshelfer ins Spiel. Ein Obolus für die sorgsame Arbeit ist demnach wirklich angemessen.

Nicht zuletzt kannst Du Deine offiziellen Umzugskosten absetzen und sparst einen Teil der Kosten ein. Dann sollte es nicht schwerfallen, den Helfern einen Zehner oder Zwanziger in die Hand zu geben.

Auch wenn der Umzug vom Amt bezahlt wird …

… sollte es Dir möglich sein, eine Anerkennung zu geben. Du hast genügend Zeit, Dich finanziell auf den Umzug vorzubereiten.

Da sollten 20 Euro für die Möbelpacker möglich sein. Versetz Dich einfach in die Lage derer, die für Dich arbeiten.

Es geht um das Zwischenmenschliche, um den Dank und die Anerkennung der geleisteten Arbeit.

Möbelpacker Berlin schätzen auch kleine Summen und werden sich bedanken.

Dafür schenkt ihr Euch am Ende eines langen Tages ein gemeinsames Lächeln. Und dann wird klar: Das war die Mühe wert! Auch wenn es Dir finanziell schwer fallen sollte.

Trinkgeld für Möbelpacker - Bekommen Mitarbeiter einer Umzugsfirma Trinkgeld?

Wann soll ich das Dankeschön übergeben?

Diese Frage ist einfach beantwortet: Die Anerkennung kommt am Ende des Tages bzw. dann, wenn der gesamte Auftrag erledigt ist.

Auch wenn es hierzu unterschiedliche Ansichten gibt: Der Betrag sollte die Zufriedenheit des Kunden widerspiegeln und deshalb ist es sinnvoller, das Geld nach der Arbeit den Mitarbeitern zu übergeben.

Du gehst ja schließlich auch nicht ins Restaurant und gibst ein Trinkgeld bei der Bestellung ab, um den Koch zu motivieren, das Beste zu geben. Falls du aber vergessen hast, etwas zum Essen für deine Arbeiter zu besorgen, kannst du ihnen Geld für das Mittagessen geben.

Lass dir davon aber die Quittung aushändigen. Diese kannst du ebenfalls bei der Steuer einreichen.

Mein erster Wohnungswechsel: Was bekommen die Helfer? 

Wichtig zu wissen ist: Eine finanzielle Anerkennung ist keine verpflichtende Leistung. Gleichzeitig sollte kein Umzugsunternehmen bei einem Kostenvoranschlag ein Trinkgeld einberechnen oder verlangen.

Solche Angebote sind nicht seriös! Mitarbeiter sollten vom ersten Tag ein angemessenes Gehalt von ihrem Arbeitgeber bekommen und nicht auf die Gesten ihrer Kunden angewiesen sein.

Ein Trinkgeld ist immer ein zusätzliches Extra und wird auf keinen Fall als Basis vom Lohn berechnet. Auch zusätzliche Angebote wie kühle Getränke und belegte Brote gehören nicht in die Kalkulation des Kostenvoranschlags.

Du entscheidest über Getränke und Zwischenmahlzeiten. 20 Euro sollte es Dir Wert sein, Deine Umzugshelfer mit Getränken und einem Mittagessen bei Laune zu halten.