Du möchtest wissen was ein Umzugsunternehmen kosten kann? Bei uns erhältst du einen genauen Überblick

Spare ca. 20% der Umzugskosten

 Versicherte Umzugsfirmen

Kostenlos und unverbindliche Umzugsangebote

Kostenlose Umzugsangebote erhalten

Wie viel kann ein Umzugsunternehmen kosten und wo kann man am besten sparen?

Umzugsunternehmen kosten der Umzug in ein neues Heim kann ganz schön viele Nerven kosten. Allerdings kannst Du mit einer guten Planung Stress vermeiden. Wie Du Geld sparst, erfährst Du in unseren acht Spartipps. Erhalte noch zuzüglich kostenlose und unverbindliche Umzugsangebote von geprüfte Umzugsunternehmen.

Das erwartet dich in unserem Artikel:

Was kostet ein Umzug mit einem professionellen Umzugsunternehmen?

Dass ein Umzug mit viel Zeit und Aufwand verbunden ist, wissen viele aus eigenen oder aus Erfahrungen von Familie, Freunden und Bekannten. Daher solltest Du Deinen Umzug rechtzeitig und sorgfältig planen. Dies spart nicht nur Umzugskosten, sondern auch Zeit und Nerven.

Durchschnittliche Kosten eines Umzugs mit einem professionellen Umzugsunternehmen.

 Lokaler Umzug500 KM ENTFERNUNG
~ 30 m²350 bis 900 €1100 bis 1800 €
~ 65 m²550 bis 1100 €1500 bis 2400 €
~ 80 m²1100 bis 1600 €2000 bis 3000 €
> 120 m²1200 bis 2000 €2600 bis 3600 €

Annahme: Umzug innerhalb der gleichen Stadt: Beladung, Transport und Entladung ohne weitere Serviceleistungen.

Da ein Umzug selten überraschend kommt, empfehlen wir vom Umzugsunternehmen-Berlin.de Dir, bereits sechs Monate vor dem eigentlichen Umzug mit der Planung zu beginnen.

Nimm nur mit, was Du in der neuen Wohnung wirklich brauchst

  1. Spartipp: Nimm nur mit, was Du in der neuen Wohnung wirklich brauchst. So verkleinerst Du Dein Umzugsvolumen.

Bei einem Umzug mit einem professionellen Umzugsunternehmen richten sich die Preise u. a. nach dem sog. Umzugsvolumen. Die Unternehmen berechnen das Volumen in Kubikmetern. Ein Kubikmeter entspricht dem Volumen eines Würfels mit 1 Meter Kantenlänge.

Es umfasst alles, was mit Dir in Deine neue Wohnung umzieht, angefangen bei der Zahnbürste bis hin zur Waschmaschine. Dabei steigen die Kosten mit der Größe des Umzugsvolumens an.

Sich von geliebten Dingen zu trennen, auch wenn Du sie eigentlich nicht mehr verwendest, ist nicht einfach. Das wissen wir.

Damit der Trennungsschmerz nicht zu heftig wird, empfehlen wir, in kleinen Schritten vorzugehen: heute den Kleiderschrank, morgen das Bücherregal, übermorgen die DVDs etc. Etwas leichter fällt die Trennung von Möbeln, wenn im zukünftigen Heim bereits neue auf Dich warten.

In diesem Fall kommt es auf die Planung an. Denn es kostet unnötiges Geld, die alte Couch mitzuschleppen, nur weil Du auf die neue ein paar Wochen warten musst. Erbstücke oder geliebte Gegenstände könnte man auch preisgünstig einlagern.

Möbel einfach spenden oder doch verkaufen

Geliebte Dinge im Müll zu entsorgen, tut weh. Kommen die Sachen in ein neues, gutes zu Hause, ist der Schmerz wahrscheinlich nicht ganz so schlimm, da sie dort gebraucht und verwendet werden.

Deshalb empfehlen wir, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis zu fragen, ob Interesse besteht, etwas zu übernehmen. Was hälst du von deine Möbel einfach zu spenden das macht andere Menschen und dich glücklich.

Ob Du die Sachen dann verkaufst oder verschenkst, bleibt Dir überlassen. Findet sich in Deinem näheren Umfeld niemand für bestimmte Dinge, kannst Du sie verkaufen.

Hier bieten sich verschiedene Plattformen im Internet an. Du kannst aber auch einen (Haus-)Flohmarkt veranstalten. Dies füllt, nebenbei bemerkt, auch die Umzugskasse.

Du suchst ein Umzugsunternehmen und fragst dich was kosten auf dich zukommen

Auf die richtige Planung kommt es an!

  1. Spartipp: Um Kosten zu sparen, lege Deinen Umzug, wenn möglich, in die Mitte des Monats.

Die zeitliche Planung Deines Umzugs ist wahrscheinlich weniger emotional für Dich. Dafür verlangt sie, damit die Umzugskosten nicht explodieren, Genauigkeit und etwas Organisationstalent.

Der einfachste und bequemste Weg nach unseren Erfahrungen ist, wenn Du bereit bist, doppelte Miete zu bezahlen, denn in diesem Fall hast Du rein rechnerisch einen Monat für den Umzug Zeit.

Gesetzt den Fall, dass Du im Umzugsmonat noch Sonderurlaub bei dein Umzug hast, solltest Du die Höhe der zusätzlichen Miete (für die neue Wohnung) mit den Kosten für den Umzug abwägen.

Die Kosten können sich reduzieren, da Umzüge, die während der Woche und nicht am Monatsanfang bzw. -ende stattfinden, in der Regel günstiger sind.

Das freiwillige Bezahlen einer Doppelmiete ist wahrscheinlich die Ausnahme, denn in der Regel wird versucht, diese zu vermeiden.

Dies ist auch der Grund, warum Umzüge am Monatsende stattfinden. Dies hat wiederum zur Folge, dass diese Termine begehrter und oft mit höheren Kosten verbunden sind.

Einfach & schnell umziehen

Umzugsunternehmen vergleichen – Geld und Zeit sparen

  1. Spartipp: Die Preise von Umzugsunternehmen vergleichen und Geld sparen.

Dass sich ein Vergleich in den meisten Fällen lohnt, gehört zu den Tatsachen. Trotzdem wollen wir diesem Punkt nicht außer Acht lassen.

Schließlich gehört ein Umzug nicht zu den Alltagsdingen, weswegen nicht jede/jeder über Erfahrungen verfügt.

Bevor Du Dir Angebote verschiedener Unternehmen einholst, ist es allerdings erforderlich, dass Du Dir darüber Gedanken machst, welche Aufgaben das Umzugsunternehmen übernehmen soll.

Erhalte bei uns nur geprüfte und versicherte Umzugsunternehmen.

Den reinen Transport buchen – Das spart Geld

Bei dieser Umzugsform fallen die geringsten Kosten an, weil das Umzugsunternehmen nur den Transport der Umzugsgüter übernimmt. Die Abrechnung erfolgt in Kubikmeter der Umzugsgüter (Umzugsvolumen).

In der Reinform musst Du das Be- und Entladen des Möbeltaxis organisieren. Eine andere Möglichkeit, Deine Möbel transportieren zu lassen, ist die sog. Beiladung. In diesem Fall fahren sie neben anderen Gütern im LKW mit. Transportpauschalen bieten Dir etwas mehr Service. Sie enthalten.

  • eine bestimmte Stundenanzahl (je nach Umzugsvolumen)
  • zwei bis drei Umzugshelfer (je nach Umzugsvolumen)
  • den Transporter oder Lkw
  • bestimmte Entfernungskilometer
  • die An- und Abfahrt

Dreh- und Angelpunkt bei Transportpauschalen sind die Kosten pro Stunde. Dauert das Beladen des Transporters länger als geplant, weil Du beispielsweise nicht rechtzeitig mit dem Einpacken fertig bist, musst Du die zusätzliche Zeit bezahlen.

Teilumzug – Günstige Alternative

Bei einem Teilumzug arbeitest Du Hand in Hand mit der Umzugsfirma. Wer welche Aufgaben übernimmt, legst Du vorab zusammen mit dem Umzugsunternehmen fest. Häufig gebuchte Aufteilungen sind:

In der alten Wohnung:

  • Du und Deine Helfer leeren die Schränke und verpacken die Umzugsgüter in Kisten (einpacken).

Die Umzugsfirma baut die Möbel ab.

In der neuen Wohnung:

  • Du und Deine Helfer packen die Kisten aus.
  • Die Umzugsfirma baut die Möbel auf.

Kosten uns preise für ein Umzugsunternehmen

Der Komplettumzug – Sich zurücklehnen und genießen

Bei einem Komplettumzug übernimmt die Umzugsfirma alle Aufgaben. Das Übersiedeln findet quasi ohne Dich statt. Denn das Umzugsunternehmen.

  • plant Deinen Umzug
  • räumt die Kartons ein und aus
  • transportiert Deine Umzugsgüter
  • übernimmt die Entrümpelung und Entsorgung

Da das Erfüllen all dieser Aufgaben mehr Zeit in Anspruch nimmt, kostet diese Form des Umziehen auch mehr.

Wunschtermin rechtzeitig festlegen

  1. Spartipp: Mit einer frühzeitigen Buchung des Umzugsunternehmens ersparst Du Dir möglicherweise höhere Kosten.

Dass Umzugsunternehmen zwischen Hoch- und Nebensaison unterscheiden, ist Dir wahrscheinlich nicht geläufig. Die Hochsaison ist von Mai bis September. In dieser ist es von Vorteil, wenn Du Deinen Umzugstermin mindestens zwei Monate im Vornherein bekannt gibst.

In der Nebensaison beträgt die Vorlaufzeit ungefähr vier Wochen. Der Wunschtermin ist jedoch nur ein Grund, warum es von Vorteil ist, den Umzugstermin rechtzeitig zu buchen.

Der zweite Grund ist der Preis, denn dieser kann sich bei späterer Buchung ändern. Da der Dienstleister nicht an den einmal unterbreiteten Preis gebunden ist, kann er Dir zu einem späteren Buchungszeitpunkt höhere Kosten für den Umzugsservice berechnen, da die Umzugstermine oft sehr schnell ausgebucht sind.

Ist Dir dieser neue Preis zu hoch, musst Du Dich wieder auf die Suche nach einem Umzugsunternehmen begeben, was sich wiederum auf den Wunschtermin auswirken kann. Wir raten dir gleich mehrere Angebote von verschiedene Umzugsfirmen für dein Wunschtermin zu sichern.

Mit nur ein Formular erhältst du gleich mehrere Umzugsangebote für dein Umzug die Umzugsanfrage ist komplett kostenlos und unverbindlich bei uns.

Diese Kosten fallen bei einem Privatumzug unmittelbar an

Allgemeine Aussagen über die Umzugskosten dienen der Orientierung, da der Umzug ins neue Heim eine individuelle Sache ist. Nichtsdestotrotz lassen sich einige Kostenfaktoren benennen, die bei einem Umzug anfallen.

  • Kaution
  • Provision
  • Renovierung
  • Ummeldung von Internet & Telefon
  • Pkw-Ummeldung
  • Ummeldung beim Einwohnermeldeamt
  • Neumöbelanschaffung
  • Nachsendeauftrag
  • Versorgung der Umzugshelfer
  • Mieten eines Transporters
  • Umzugsmaterial

Damit du nicht vergisst deine Wohnung zu kündigen, nutze einfach unser Kündigungsschreiben.

Unter die sog. Gegebenheiten vor Ort fallen beispielsweise:

  • das Stockwerk der Wohnung
  • das Vorhanden / eines Aufzugs
  • Größe und Beschaffenheit des Treppenhaus (eng / verwinkelt vs. großzügig / weitläufig)

Die Größe der Wohnung, sowie die Kubikmeter sind weitere Faktoren, die die Kosten beeinflussen. Je nach Haushaltsgröße können folgende Daten zutreffend sein:

  • 2-Personenhaushalt bei 60 Quadratmetern (2 bis 3 Zimmer): 20 Kubikmeter Umzugsmenge
  • 4-Personenhaushalt bei 80 Quadratmetern (3 bis 4 Zimmer): 40 Kubikmeter Umzugsmenge
  • 6-Personenhaushalt bei 120 Quadratmetern (4 bis 5 Zimmer): 60 Kubikmeter Umzugsmenge

Das dritte Kostenbündel umfasst den Transport. Kostenfaktoren sind hier beispielsweise die Entfernungskilometer, Halteverbotsschilder, sowie die Größe des Transporters oder Lkws.

Der Umzugstag: Eine gute Organisation ist die halbe Miete

Da nur bei einem Komplettumzug keine Aufgaben auf Dich zukommen, ist eine gute Organisation des Projektes beinahe Gold wert.

Individueller Umzugsservice

Umzugsangebote in 3 Minuten finden

Wie viele Umzugskartons und Verpackungsmaterial brauch ich überhaupt?

  1. Spartipp: Mit der erneuten Verwendung von gut erhaltenen, gebrauchten Umzugskartons lassen sich Kosten beim Umzug sparen.

Wie viele Umzugskartons Du für den Umzug brauchst, hängt von der Menge und der Art Deiner Umzugsgüter ab.

Hast Du beispielsweise viele Bücher, wird der Umzugskarton wegen des Gewichts in der Regel nur halb voll mit Büchern gepackt oder du entscheidest dich gleich für Bücherkartons.

In die verbleibende freie Hälfte kommen höchstens sehr leichte Sachen, wie zum Beispiel leichte Kleidungsstücke.

Befinden sich in Deinem Haushalt viele Gläser, bleibt wahrscheinlich auch die obere Hälfte des Umzugskartons leer.

Mit anderen Worten, bestimmte Umzugsgüter erhöhen die Anzahl der benötigten Umzugskartons.

Da die Anzahl der benötigten Umzugskisten für Dich wahrscheinlich schwer zu schätzen, frage die Umzugsfirma um Rat. Denn der professionelle Dienstleister kann die Anzahl schnell aufgrund seiner Erfahrungen berechnen.

Unser Tipp für dich ist

  • WG-Haushalt, ein WG-Zimmer: rund 10-20 Umzugskartons
  • Single-Haushalt, 1-2-Zimmer-Wohnung: rund 40 Umzugskartons
  • Mehrpersonen-Haushalt: rund 20-30 Umzugskartons pro ältere Person und rund 10 Kartons pro Baby/Kleinkind (je mehr personen, desto eher geht die Zahl pro ältere Person Richtung von 20 Umzugskisten)

Die Preise für neue Umzugskartons liegen zwischen 2,00 und 3,80 Euro. Eine Summe, die bei größeren Umzügen den Kosten schnell in Höhe springen lässt. Um hier Kosten zu sparen, bieten sich folgende Möglichkeiten an:

  • gut erhaltene Umzugskartons vom letzten Umzug verwenden
  • gebrauchte Umzugskartons kaufen
  • Koffer und Reisetaschen packen
  • Freunde um (übriggebliebenen) Umzugskisten bitten
  • Umzugskartons von der Umzugsfirma ausleihen

Manche Umzugsunternehmen kaufen auch Deine gebrauchten Umzugskartons nach den Umzug zurück, wenn sie in einem guten Zustand sind.

Verpackungsmaterial

  1. Spartipp: Für zerbrechliche Gegenstände alte Zeitungen oder Luftpolsterfolie zum Verpacken sammeln.

Zerbrechliche und heikle Umzugsgüter, wie zum Beispiel Gläser und Geschirr, müssen zusätzlich verpackt werden. 

Außerdem bekommen sie durch das extra Verpacken an Boden und Decke des Umzugskartons zusätzlichen Schutz. Professionelle Umzugsunternehmen packen Gläser in Seidenpapier oder Backpapier ein. Dabei handelt es sich um spezielles Papier, das auch der Handel verwendet.

Scherben bringen zwar bekanntlich Glück, sind jedoch beim Auspacken in der neuen Wohnung nicht erwünscht. 

Daher ist eine dickere Schutzhülle für Deine Gläser überlebenswichtig. Dicker meint dabei mehrere Blätter Verpackungspapier pro Glas. 

Je nach Anzahl der Gläser und der anderen zerbrechlichen Gegenstände kann das Verpackungspapier ein nicht unwesentlicher Kostenfaktor sein. 

Deshalb empfiehlt es sich, Alternativen zu sammeln, wie zum Beispiel Zeitungen – Zeitschriften sind nicht ideal aber sie reichen vollkommen und wir müssen auch an die Umwelt achten.

Neben den erwähnten Alternativen zum Seidenpapier bieten sich auch Handtücher, Bettlaken sowie Bettwäsche als Schutz für Zerbrechliches an.

Helfende Hände beim Domizilwechsel

  1. Spartipp: Die Hilfe von Freunden und Familie spart Kosten. Verpflegung beim Packen und ein Dankeschön gehören jedoch dazu.

Die Familie und Freunde sind beim Umzug gern gesehene helfende Hände, denn Ein- und Auspacken macht zusammen mehr Spaß. Außerdem kostet diese Hilfe nichts. Vorsicht, die letzte Aussage stimmt nicht so ganz. Hilfe unter Freunden ist für Dich wahrscheinlich eine Selbstverständlichkeit.

Trotzdem solltest Du bedenken, dass die Hilfe beim Übersiedeln eine nicht zu unterschätzende Arbeit ist. 

Auf keinen Fall, auch um die Freundschaft zu erhalten, darfst Du Deine Freunde zur Hilfe nötigen. Des Weiteren musst Du bedenken, dass die Hilfe Deinen Freunden Zeit kostet

Deshalb gehört die Versorgung mit Speisen und Getränken sowie ein Dankeschön dazu. Welche Form das Dankeschön hat, bleibt Dir überlassen. Beispiele sind:

  • Abschiedsparty und/oder Einweihungsparty
  • Geschenk aus Deinen Umzugsgütern, das vom Herzen kommt
  • Einladung in die neue Wohnung (bei einem Umzug mit größeren Entfernung)

Was für Freunde gilt, gilt gleichermaßen für die Familie.

Denn auch Deine Eltern freuen sich wahrscheinlich über ein Dankeschön für ihre Hilfe, auch wenn sie dies in der Regel nicht direkt sagen. Eine Einladung zum Essen in ein schickes Restaurant ist ein Beispiel für ein Dankeschön.

Um-, An- und Abmelden nicht vergessen

  1. Spartipp: Buche rechtzeitig Termine bei den verschiedenen Ämtern, um Bußgeld(er) zu vermeiden. Wir empfehlen unser Umzugsratgeber zu Lesen um wirklich nichts beim Umzug oder danach zu vergessen.

Was kostet ein Umzugsunternehmen ungefähr?

Einwohnermeldeamt und Parkraumbewirtschaftung

Umzug und ummelden gehören untrennbar zusammen. Denn Du bist verpflichtet, Dich beim neuen, zuständigen Einwohnermeldeamt innerhalb von zwei Wochen umzumelden. Kommst Du dieser Verpflichtung innerhalb der Zweiwochenfrist nicht nach, kann das Amt ein Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro verhängen. 

In manchen Städten, wie zum Beispiel Berlin, sind die Termine in der Regel über Wochen, wenn nicht gar Monate, ausgebucht. 

Deshalb buchst Du im Idealfall Deinen Termin bereits vor dem Umzug. Für eine Ausnahmegenehmigung von der Parkraumbewirtschaftung gilt dies übrigens auch. Kannst Du diese nicht ins Auto legen, bekommst Du, wenn Du nicht bezahlt hast, ein Ticket.

Auto ummelden

Wohnen in Berlin und mit einem Münchener Autokennzeichen fahren, mag manchen als komisch erscheinen, ist jedoch nicht immer Sinne des Gesetzgebers, denn dieser sieht vor, dass Du dein Auto ummelden beim Umzug nach Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) unverzüglich ummeldest.

Was unter „unverzüglich“ zu verstehen ist, liegt im Ermessen der zuständigen Behörde.

Hast Du die Frist überschritten, droht Dir ein Bußgeld bis zu 100 Euro. Wie für das Einwohnermeldeamt gilt auch hier, rechtzeitig einen Termin zu buchen, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Ummelden beim Finanzamt

Die Ummeldung beim Finanzamt ist ein weiterer Punkt auf der Umzugscheckliste. Dafür informierst Du Dein altes Finanzamt über Deine neue Adresse.

Vergiss dabei nicht, dem Finanzamt ggf. auch deine neue Bankverbindung mitzuteilen. Hast Du einen Hund, musst Du diesen beim neuen Finanzamt anmelden.

Internet, Telefon und „GEZ“

Damit Du in der neuen Wohnung über WIFI verfügst, musst Du Deinen Telekommunikationsdienstleister über den Umzug informieren. Ob dieser für den Umzugsservice Geld verlangt, hängt vom jeweiligen Anbieter und den Vertragsbestimmungen ab.

Die „GEZ„, also den ARD ZDF Deutschlandradio Beitragservice, informierst Du online über Deinen Umzug.

Damit dich der Beitragservice erkennt, brauchst Du Deine Beitragsnummer. Im Online-Formular besteht auch die Möglichkeit, ggf. die Bankverbindung zu ändern.

Stromanbieter, Versicherungen etc.

Um unnötige Kosten zu vermeiden, informiere Deinen Stromanbieter und/oder Kabelnetzbetreiber über den Umzug.

Dies ist bei der Haushaltsversicherung besonders wichtig, da der versicherte Haushalt an die Adresse gebunden ist.

Nachsendeauftrag erteilen

Die klassische Briefpost ist für Dich möglicherweise eine Seltenheit. Dies ist jedoch genau der Grund, warum ein Nachsendeauftrag nützlich sein kann. Immerhin besteht die Möglichkeit, dass Du Dir gar nicht bewusst bist, von wem Du Briefe erhältst.

Außerdem kann es passieren, dass Du vergessen hast, jemanden Deine neue Anschrift mitzuteilen. Die Kosten dafür liegen für sechs Monate bei ungefähr 20 Euro.