Deine Wohnung sauber halten, mit unserem ultimativen Putzplan

Putzplan

Putzpläne zum Download: Für ein schöneres Zuhause der Putzplan die einen hassen es wie die Pest, die anderen können gar nicht damit aufhören – gemeint ist das Putzen der eigenen vier Wände. Hält sich Deine Begeisterung für das Saubermachen der Wohnung in Grenzen, helfen Dir Putzpläne und Tipps, um nicht im Chaos zu versinken.

Das erwartet Dich in diesem Artikel:

Regelmäßiges Saubermachen hat Vorteile

Ein Großputz ungefähr alle vier Wochen mag verlockend klingen, ist jedoch mit viel Aufwand und Mühe verbunden. Im schlimmsten Fall weißt Du gar nicht, wo Du anfangen sollst und verschiebst das Vorhaben auf unbestimmte Zeit.

Dies hat zur Folge, dass sich mehr Schmutz ansammelt und die Sache noch aufwendiger wird. Deshalb solltest Du Dir angewöhnen, auch wenn es schwer fällt, Deine Wohnung regelmäßig zu säubern.

Das sorgt nicht nur Sauberkeit, sondern wird schnell zur Routine, sodass Dir das Saubermachen immer schneller von der Hand geht. Ein Putzplan strukturiert dabei das Arbeiten.

PDF Putzplan zum kostenlosen downloaden

Putzaufgaben in verschiedenen Etappen

Täglich oder wöchentlich einen Großputz zu veranstalten, ist natürlich möglich, aber nicht zwingend notwendig. Denn nicht alle Putzaufgaben müssen täglich bzw. wöchentlich durchgeführt werden, wie zum Beispiel die Fenster.

Wie Du jetzt wahrscheinlich schon richtig erkannt hast, wird bei den Putzaufgaben danach unterschieden, wie oft sie zu erledigen sind.

Tägliche Putzaufgaben

„Täglich“ meint in diesem Fall tatsächlich jeden Tag, also auch am Wochenende oder an Feiertagen. Ein Putzplan „Montag bis Freitag“ kommt hier nicht infrage.

Unter den täglichen Aufgaben befinden sich viele, die Deine Wohnung nicht nur sauberer machen, sondern auch ordentlicher. Letzteres führt wiederum zu mehr Wohlbefinden und Lebensqualität.

Geschirr spülen

Anblick von schmutzigem Geschirr und Gläsern gehört nicht zu den angenehmen Dingen, vor allem, wenn Du nach dem Aufstehen einen Berg davon in der Küche vorfindest. Daher zählt das Spülen zu den täglichen Aufgaben.

Besitzt Du einen Geschirrspüler, räume ihn am besten gleich nach dem Essen ein. So stehen Teller, Gläser und Töpfe nicht herum und nehmen Platz weg.

Müll entsorgen

Ein voller Restmüll- oder Biomülleimer in der Küche ist nicht nur ein Nistplatz für Essigfliegen und anderes Ungeziefer, sondern kann auch unangenehme Gerüche verbreiten.

Deshalb lautet die Devise: Raus damit! 

Ist der Mülleimer geleert, vergiss nicht, ihn innen und außen zu putzen, damit er wieder frisch und sauber ist.

Küchenoberflächen säubern

Das Abwischen der Küchenoberflächen schafft nicht nur Krümel und Fett weg, sondern verhindert auch, dass sich eine dicke klebrige Schicht bildet, die sich oft nur mühsam entfernen lässt.

Bett machen

Ein gemachtes Bett lässt Dein Schlafzimmer gleich viel ordentlicher aussehen. Außerdem verschafft es Dir ein angenehmeres Gefühl beim Schlafengehen.

Zimmer lüften

Regelmäßiges Lüften sorgt für gute Luft, verbessert das Raumklima und beugt der Schimmelbildung vor. Idealerweise lüftest Du Deine Wohnung morgens. 

Im Winter reichen bereits zehn Minuten aus, um frische Luft reinzulassen.

Aufräumen

Das tägliche Aufräumen betrifft alle Dinge, die sich im Laufe des Tages und/oder in den Abendstunden angesammelt haben und nicht auf ihrem Platz liegen. Hinzukommen noch Einkäufe aller Art, die sich gern in Tüten im Flur stauen. 

Da es sich hier in der Regel um Kleinigkeiten handelt, sind sie schnell an ihren Platz gestellt. Die erzielte Wirkung ist dafür umso größer.

Wöchentliche Putzaufgaben

Wöchentliche Putzaufgaben kannst Du auf verschieden Tage der Woche in Deinem Putzplan verteilen oder gebündelt an einem Tag durchführen. 

Wichtig ist nur, dass Du Dich Ihnen wöchentlich widmest.

Staub wischen, Staubsaugen und Böden abwischen

Den Kampf gegen Staub in Deiner Wohnung wirst Du wahrscheinlich nicht gewinnen, aber Du kannst jede Woche Etappensiege erzielen. Damit Du den Staub wirklich entfernst und nicht nur verteilst, verwende ein Mikrofasertuch oder ein feuchtes Tuch. 

Holzmöbel kannst Du beim Staubwischen zugleich mit einer Möbelpolitur einlassen. Diese bindet nicht nur den Staub, sondern pflegt auch Deine Möbel.

Den Staubsauger nimmst Du nach dem Staubwischen in Betrieb. Auf diese Weise saugst Du Staub, der beim Staubwischen auf den Boden gefallen ist, mit. 

Um den Staub gründlich zu entfernen, vergiss nicht hinter dem Schirmständer und unter dem Bett sowie der Couch zu saugen. Nach dem Staubsaugen kommt als abschließende Putzmaßnahme das Wischen der Böden. 

Unser Tipp: Wenn Du im Wohnzimmer Staub saugst, kannst Du die Couch sogleich mit absaugen.

Badezimmer und WC reinigen

Ob Bad und WC nur einmal pro Woche oder öfter geputzt werden, darüber scheiden sich die Geister. Wie auch immer, einmal pro Woche gilt als Pflicht. Zur wöchentlichen Reinigung gehört im Bad u. a.:

  • Waschbecken (auch an der Unterseite)
  • Spiegel
  • Waschmaschine (außen)
  • Boden

Im WC putzt Du:

  • WC (innen und außen)
  • Spülkasten
  • Waschbecken
  • Boden

Befinden sich Möbel oder Ablagen in den Nasszellen, gehört Ihre Reinigung auch auf den wöchentlichen Putzplan. Vergiss im Badezimmer nicht, die Handtücher zu wechseln.

Nach dein Umzug ist unser Putzplan einfach super

Monatliche Putzaufgaben

Zu den monatlichen Putzmaßnahmen auf dem Reinigungsplan für die Wohnung gehören Aufgaben, bei welchen sich Schmutz über einen längeren Zeitraum angesammelt hat und nicht zwangsläufig mit bloßem Auge sichtbar ist.

Kühlschrank regelmäßig säubern

Damit Dein Kühlschrank nicht zum Heim von Bakterien wird, braucht er eine regelmäßige Pflege. Räume den Kühlschrank einmal im Monat aus, um ihn gründlich zu säubern. 

Dabei nimmst Du alle Fächer, die Halterungen in der Tür sowie die Gemüseschublade heraus. Hast Du einen Geschirrspüler, kannst Du diese Teile im Geschirrspüler waschen. Währenddessen kannst Du den Innenraum inklusive der Tür sauber machen. Abschließend säuberst Du die Außenseite der Tür und den Griff.

Vor dem Einräumen kontrollierst Du die Böden von Aufbewahrungsbehältern, Gläschen und Flaschen, ob sie klebrig sind. Ist dies der Fall, wischst Du den Boden mit einem feuchten Tuch ab. 

Des Weiteren kommen nur Lebensmittel und Getränke wieder in den Kühlschrank, die noch nicht abgelaufen oder unverdorben sind.

Waschmaschine von Bakterien befreien

Die Reinigung der Außenseiten der Waschmaschine gehört auf den wöchentlichen Putzplan.

Allerdings muss auch das Innere der Waschmaschine von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Bei der Trommel geht das äußerst unkompliziert.

Einfach spezielle Waschmaschinen-Reiniger-Tabs in die Trommel geben und die leere Waschmaschine im 60 Grad-Programm laufen lassen. 

Das Saubermachen der Fächer für Waschmittel und Weichspüler gestaltet sich etwas schwieriger, ist aber kein Hexenwerk, da sich das Schubladenfach bei vielen Modellen einfach herausziehen lässt. Die dritte Aufgabe ist das Säubern des Flusensiebes.

Küchengeräte entkalken

Wie beim Staub ist auch der Kampf gegen Kalkablagerungen nicht zu gewinnen. Um jedoch die Lebenszeit Deiner Küchengeräte, allen voran der Kaffeemaschine zu verlängern, wird das Entkalken einmal pro Monat auf den Putzplan für die Wohnung eingetragen, wenn Du sie täglich benutzt.

Dies hat zudem den Effekt, dass der Kaffee wieder schneller und in der richtigen Wassermenge fließt.

Unser Tipp: Um die Kaffeemaschine vom Entkalker zu befreien, lass nach dem Entkalken eine größere Menge Wasser durch die Kaffeemaschine laufen.

Spinnweben und Staubfäden von Wänden und Decken entfernen

Ein Blick auf die Decke sagt mehr als tausend Worte, denn dort setzen sich regelmäßig Staubfäden und Spinnweben fest. Diese kannst Du abkehren oder vorsichtig mit dem Staubsauger entfernen.

Saisonale Aufgaben

Saisonale Putzaufgaben sind aufwendiger. Trotzdem stehen sie auf dem perfekten Putzplan, zumindest ein- bis zweimal im Jahr.

Fenster und Fensterrahmen zum Strahlen bringen

Schlieren an den Fenstern sehen nicht nur unschön aus, sondern nehmen auch einen Teil des Sonnenlichts weg.

Um wieder klare Sicht zu bekommen, empfiehlt es sich, Fenster inklusive Rahmen einmal im Frühjahr und im Herbst auf den Putzplan zu setzen.

Vorhänge waschen

Da Du zum Fensterputzen die Vorhänge abnehmen musst, bietet sich diese Gelegenheit an, die Vorhänge im Zuge des Fensterputzens zu waschen. So werden Dein Fenster rundherum wieder strahlend sauber.

Küchenfronten und Schränke von Schmutz befreien

Küchenfronten werden wie von Geisterhand im Laufe der Zeit von einer klebrigen Schicht überzogen.

Idealerweise entfernst Du diese zweimal pro Jahr. Denn je größer der Abstand zwischen dem Abwischen der Küchenfronten liegt, desto dicker wird die Schicht und umso mühsamer ist die Reinigung.

Den Innenraum Deiner Küchenschränke kannst Du dabei gleich mit putzen, denn im Inneren sammeln sich Staub und Krümel unbemerkt an.

Besenrein beim Umzug

Bei einem Umzug musst Du die Wohnung in der Regel besenrein übergeben. Deswegen musst Du alle Gegenstände, die nicht mit umziehen, entsorgen. 

Was darf in den Sperrmüll? Beispielsweise Möbel: Bevor Du sie in den Sperrmüll gibst, kannst Du auch einfach deine Möbel spenden.

Möbel einzulagern, empfiehlt sich, wenn diese vorübergehend keine Verwendung finden.