Die acht ultimativen Umzug Tipps – Sage zum Chaos Lebe wohl

Umzugstipps

Die 8 genialen – Spartipps für deinen nächsten Umzug. Der Umzug ist mit viel Arbeit, mit Planen, Packen und Chaos verbunden. Moment mal, Chaos? Nein! Mit unseren acht ultimativen Umzug Tipps sagst du dem Chaos Lebewohl und heißt dein neues Leben willkommen! Wir verraten dir Tipps und Tricks, wie du von der rechtzeitigen Vorbereitung über gründliches Ausmisten, ausreichend Packpapier, gut organisierte Kinderbetreuung und eine Checkliste, eine Notfallbox und saubere Abstellflächen alles erledigst.

Und unser Extra-Tipp: Zeit sparen mit einem Umzugsunternehmen!

Das erwartet dich in diesem Artikel:

Tipp 1: Alles rechtzeitig planen!

Wohnung suchen, Mietvertrag kündigen, Verträge für Strom, Internet, Telefon und mehr managen: So ein Wohnungswechsel ist mit viel Arbeit verbunden. Vieles kannst du erst erledigen, wenn du den neuen Mietvertrag schon unterschrieben hast und dein Umzugstermin feststeht. 

Wirklich? Plane rechtzeitig! Die wichtigsten Umzug Tipps befassen sich irgendwie immer mit der Planung. Und das aus gutem Grund: Verteilst du die nötigen Arbeiten und Formulare auf einen längeren Zeitraum, behältst du erstens den Überblick und kommst zweitens nicht ins Schwitzen.

Was muss so schnell wie möglich erledigt werden? Richtig: Alles, was die Terminplanung anderer Menschen betrifft.

Bestelle den Umzugswagen samt Kartons, sowie du den Umzugstermin kennst. Diesen Termin teilst du allen Freunden, Verwandten, Nachbarn und weiteren Helfern sofort mit. 

Noch zwei besondere Umzug Pack Tipps von uns: Erstens brauchst du kräftige Leute für Möbel und schwere Kartons. Zweitens können zierliche, nicht so kräftige Personen leichte Kartons transportieren!

Bonus Tipp:

Bist du auf der Suche nach Möbeln auf Maß?
Wir können dir diese Schrankwand wärmstens empfehlen.

Tipp 2: Gründlich ausmisten!

Lebst du schon länger in deiner Wohnung, hat sich mit Sicherheit allerhand Kram dort angesammelt. das ist normal. Brauchst du das alles? Vermutlich nicht.

Also heißt es vor dem Auszug: Entrümpeln! Und damit fängst du besser rechtzeitig an. Denn so eine Entrümpelung kann richtig viel Zeit in Anspruch nehmen.

Das ist anstrengend, körperlich und seelisch. Denn du stößt beim Ausmisten garantiert auf Erinnerungsstücke. Manche werden dir die Tränen in die Augen treiben, von anderen trennst du dich gerne.

Die acht ultimativen Umzug Tipps

Geh beim Ausmisten systematisch vor:

Ein Schrank nach dem anderen, ein Zimmer nach dem anderen.

Fange mit den Schränken und Dingen an, die du eher selten nutzt. Die Sachen, die du behalten willst, packst du sofort in deine Umzugskisten und -Kartons.

Das ist vielleicht der Wichtigste unserer Umzug Tipps: Beschrifte die Kisten!

Denn du packst nicht alle Kisten sofort in der neuen Wohnung aus. Du packst erst einmal viele Tage und Wochen lang Kisten in der alten Wohnung ein.

Und das bedeutet, dass du dich später nicht erinnerst, was genau in welcher Kiste verpackt ist. Damit du deine Sachen schnell findest und nicht lange suchen musst, sind eindeutige Beschriftungen wichtig!

Was wird wie entsorgt?

Du findest beim Ausmisten viele Dinge, die dich nicht in die neue Wohnung begleiten werden. Soll das alles einfach im Müll entsorgt werden? Natürlich nicht.

Dein Wohnungswechsel ist nachhaltiger und ressourcenschonender, wenn du einen Teil deiner alten Dinge wiederverwertet oder wiederverwerten lässt. Unsere Umzug Tipps für Umweltschutz:

  • Getragene, aber saubere und intakte Kleidung kann in Second-Hand-Läden oder bei der Altkleidersammlung abgegeben werden.
  • Getragene, aber heile und saubere Schuhe und Stiefel können ebenfalls dort abgegeben werden.
  • Ausrangierte Bettwäsche darf in die Altkleidersammlung gegeben werden.
  • Alte Bücher und Zeitschriften nimmt die örtliche Bibliothek vielleicht an.
  • Möglicherweise willst du deine alten Bücher und Zeitschriften aber auch in eine Bücherzelle stellen.
  • Möbel, Kinderspielzeug, Wohnaccessoires, Geschirr und Handtücher nehmen Gebrauchtwaren-Geschäfte und Sozialkaufhäuser an.

Manche Sachen, die beim Ausmisten anfallen, können nicht recycelt oder weiterverwendet werden. Der Wertstoffhof in deiner Nähe nimmt diese Abfälle an.

Du sortierst natürlich im Vorfeld:

  • Papier und Karton
  • Plastik und Verpackungen
  • Glas
  • Sondermüll wie Spraydosen, Farbeimer, Lacke 
  • Batterien
  • Elektrogeräte
  • Großgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen
  • Möbel

Möbel und größere Teile wie Schaukelpferde, Bobbycars, Teppiche und dergleichen entsorgst du und was darf überhaupt auf den Sperrmüll.

Der ist allerdings kostenpflichtig. Eventuell ist es günstiger für dich, diese Gegenstände selbst zum Wertstoffhof zu fahren. Frag in deinem Freundeskreis, ob jemand einen Anhänger hat und vielleicht mit dir fährt.

Mit unseren Umzug Tipps kannst du bares Geld sparen!

Alte und defekte Elektrokleingeräte wie Wasserkocher, Föhn oder Heizkissen nehmen die Elektrofachmärkte übrigens kostenlos zurück.

Funktionstüchtige Geräte spenden

Geräte, die noch funktionieren oder nur kleine Macken haben, werden weiterverwendet. Was du nicht mehr benötigst, spende einfach deine Möbel beim Umzug.

Soziale Einrichtungen sammeln die Geräte, reparieren sie selbst oder lassen sie reparieren, und geben sie danach weiter.

Mit deinem alten Smartphone ermöglichst du vielleicht einem sozial benachteiligten Schulkind in einem anderen Land einen Internetzugang, dein Laptop geht möglicherweise an einen Jugendtreff …

Tipp 3: Zeitungen nicht wegwerfen, sondern aufheben!

Tassen, Teller, Gläser, Lampen und andere empfindliche Gegenstände verpackst du beim Auszug gründlich. Schließlich willst Du Schäden vermeiden. Packpapier ist teuer.

Wir haben für deinen Umzug Tipps, wie du noch mehr Geld sparst:

  • Ausgelesene Tageszeitungen nicht wegwerfen, sondern sammeln.
  • Aufkleber „Keine Werbung!“ vom Briefkasten entfernen – die Werbezeitungen sind auch Packpapier!
  • Kaputte Kleidungsstücke, dünne Handtücher und löchrige Bettwäsche nicht wegwerfen, auch sie ersetzen Packpapier.
  • Kartons von Warensendungen aufbewahren. So kaufst du weniger Umzugskartons.

Tipp 4: Kinder und Haustiere gut versorgen

Kinder sind feinfühlig. Sie merken, wenn du unter Stress stehst, und reagieren darauf. Meist reagieren sie nicht positiv, sondern werden selbst unleidlich. Mit quengelnden Kindern zieht es sich nicht gut um.

Umzug Tipps für Familien mit Kindern und Tieren: Rechtzeitig planen! Dein Bruder versorgt sicher gerne die Meerschweinchen während der heißen Phase. Die Tante von deinem Schwager mag deinen Hund und nimmt ihn für eine Woche bei sich auf.

Deine Kinder wollten schon immer mal Ferien auf dem Bauernhof machen? Na, dann ist der Umzug doch der ideale Zeitpunkt dafür! Nutze die Ferien, ideal sind Frühjahr, Pfingsten und Herbstferien.

In den Sommerferien ziehen viele Menschen um, das kann also mit den Terminen doof werden.

Sind die Kinder auf dem Reiterhof oder im Feriencamp „geparkt“, haben sie eine schöne Zeit. Und du hast weniger Stress, denn du weißt, dass es den Kindern gut geht.

Keine Ferien? Kein Problem!

Wozu hast du Freunde? Deine Kinder verstehen sich mit dem Nachwuchs deiner besten Freundin hervorragend.

Dein Kleiner wollte sowieso mal eine Nacht bei seinem Kumpel verbringen, und die große Tochter übernachtet gerne mit Freundinnen im Zelt in deren Garten … Also alles kein Problem: Deine Kinder sind gut betreut, während du den Wohnungswechsel managst.

Das funktioniert übrigens ab Kindergartenalter gut. Kleinere Kinder brauchen eher vertraute Bezugspersonen. Deine Eltern oder Schwiegereltern nehmen die Rasselbande doch sicher gerne für jeweils ein paar Tage auf!

Tipp 5: Checkliste machen!

Zugegeben: Die Checkliste ist in allen Umzug Tipps erwähnt. Weißt du auch, warum? Genau – ohne geht es einfach nicht.

Jetzt Umzugscheckliste kostenlos downloaden.

Mit einem Wohnungswechsel sind einfach so viele Termine, Papierkram, Hektik verbunden, dass so manches vergessen wird. Schreib dir auf, was du wann genau erledigen willst.

Deine Liste wird sich immer wieder verändern, denn dir fallen in den nächsten Wochen noch Hunderttausend Sachen ein, die du auch noch erledigen willst!

Dinge, die du gemacht hast, streichst du sofort von der Liste. So verhinderst du Chaos. Und wenn du siehst, wie die Liste immer kürzer wird, wirst du innerlich ruhiger. Denn du hast die volle Kontrolle über alle Vorgänge, Formalitäten und Eventualitäten.

Umzugs Kartons richtig packen

Tipp 6: Die Notfallbox ist das Handgepäck.

Hat mit Umzug Tipps erst einmal nichts zu tun: Bei den Packtipps für die Urlaubsreise liest du, dass ein Satz Wechselwäsche und ein Stück Seife ins Handgepäck gehören. Warum? Weil das Gepäck bei Flugreisen nicht immer gleichzeitig mit dir ankommt oder auch gar nicht da ankommt, wo du bist. Im Handgepäck sollte also das sein, was dich durch die ersten 24 Stunden am Zielort bringt.

Jetzt zu unseren Umzug Tipps: Du hast deine Kisten gut beschriftet. Alles ist verpackt. Alles ist am neuen Wohnort angekommen.

Jetzt brauchst du:

  • Schere
  • Messer
  • Flaschenöffner
  • Becher
  • Klopapier
  • Taschentücher
  • Heftpflaster und Desinfektionsmittel

Flaschenöffner und Becher sind, wie das Klopapier, für durstige Umzugshelfer wichtig. Schere und Messer benötigst du, um die Kisten und Kartons zu öffnen.

Taschentücher, Heftpflaster und Desinfektionsmittel müssen dabei sein, falls sich jemand verletzt. Das gehört in die Notfallbox, die am ersten Umzugstag in die neue Wohnung wandert und dort griffbereit für alle erreichbar steht.

Solltest du am ersten Tag schon in der neuen Wohnung übernachten, denk an einen Schlafanzug, den Schlafsack, die Zahnbürste, ein Handtuch und Wechselwäsche! Das ist sozusagen dein Handgepäck.

Tipp 7: Einzug genauso gut organisieren wie Auszug

Wo kommen welche Möbel hin? Deine Kisten hast du beschriftet, deine Möbel nicht. Die Träger und Umzugshelfer werden sie also einfach irgendwie aus dem Umzugswagen räumen und irgendwo in der Wohnung abstellen.

Dumm ist, dass sich die Möbel dann beim Einrichten gegenseitig im Weg stehen. Deshalb darf auch dieser Rat in keinen Umzug Tipps fehlen: Einer koordiniert das Ganze. Und das ist immer derjenige oder diejenige, der oder die weiß, welche Möbel wohin sollen.

Stell dich also an die Tür und sag den Trägern bei jedem Möbelstück, in welchen Raum sie es stellen sollen. So landet alles gleich am richtigen Ort. Für die beschrifteten Kisten tust du das ebenfalls.

Alternativ schreibst du eine Liste für die Umzugshelfer, wo der Aufstellungsort für jedes Möbelstück und jede Kiste vermerkt ist. Allerdings setzt das voraus, dass alle die Zeit zum Lesen haben.

Tipp 8: Bemühe Dich um ein Umzugsunternehmen!

Manche Sachen machen die Profis einfach besser. Den kompletten Haushalt umzuziehen  gehört dazu. Das Umzugsunternehmen spart dir das auspacken der Kisten.

Auch das Ausmisten, Zeitungen sammeln, Kinderbetreuung organisieren bleibt oft an dir hängen. Aber ein Umzugsunternehmen hat rissige Vorteil: Erfahrung!

Viele Unternehmen sind verhältnismäßig kostengünstig. Wenn du deinen Umzug alleine organisierst, musst du mit vielen Kosten rechnen:

  • Miete für den Umzugswagen
  • Umzugskisten und Kartons
  • Verpflegung für die Helfer
  • vielleicht Entgelt für die Helfer

Umzugsunternehmen bringen eigene Kisten und Kartons mit, die sie auch selbst wieder entsorgen oder weiter benutzen. Du stellst den Arbeitern Getränke bereit, für die übrige Verpflegung sorgen sie meist selbst.

Deine Sachen sind bei einem unseren professionellen Umzugsunternehmen versichert! In vielen Fällen kannst du über das Unternehmen auch die Einlagerung von Möbeln und dergleichen organisieren. Und das war der Letzte unserer Umzug Tipps!